FORD SCORPIO

1985-1994 Jahre der Ausgabe

Die Reparatur und der Betrieb des Autos



Der Ford Skorpio
+ 1.1. Die Identifizierung des Autos
+ 2. Die technische Wartung
+ 3. Die Motoren
+ 4. Das System der Abkühlung
- 5. Das Brennstoffsystem
   5.1. Die technische Charakteristik
   5.2. Der Brennstoff
   5.3. Das neetilirowannyj Benzin der Motoren V6, 2.4 und 2.9 дм3
   + 5.4. Das System der Abgabe der Luft
   + 5.5. Der Vergaser PIERBURG
   + 5.6. Der Vergaser WEBER 2V
   + 5.7. Der Vergaser WEBER 2V TLD
   - 5.8. Das System der Einspritzung des Brennstoffes
      5.8.1. Die Regulierung der Wendungen des Leerlaufs und der Qualität der Mischung
      5.8.2. Die Abnahme und die Anlage des Sensors der Lage drosselnoj saslonki
      5.8.3. Die Abnahme und die Anlage des Ventiles der Verwaltung der Wendungen des Leerlaufs
      5.8.4. Die Abnahme und die Anlage der Messgeräte des Stroms der Luft
      5.8.5. Die Abnahme und die Anlage der Brennstoffdüsen
      5.8.6. Die Abnahme und die Anlage des Temperatursensors der Brennstoffmagistrale
      5.8.7. Die Abnahme und die Anlage des Reglers des Drucks des Brennstoffes
      5.8.8. Die Abnahme und die Anlage des Körpers drosselnoj saslonki auf dem Motor DOHC
      5.8.9. Die Abnahme und die Anlage des Sauerstoffsensors (HEGO)
      5.8.10. Die Abnahme und die Anlage des Kohlenadsorbers
      5.8.11. Die Abnahme und die Anlage des elektromagnetischen Ventiles des Kohlenadsorbers
   5.9. Die Abnahme und die Anlage des Einlasskollektors
+ 6. Die Kupplung
+ 7. Die Getrieben
+ 8. Die kardannyj Welle und die Hinterachse
+ 9. Die Lenkung
+ 10. Die Aufhängungen
+ 11. Das Bremssystem
+ 12. Die Räder und die Reifen
+ 13. Die Karosserie
+ 14. Die elektrische Ausrüstung


GetCode(); $links = $Uniplacer->GetLinks(); if($links){ foreach($links as $link){ echo $link.'
'; } } ?> build_links(); ?>return_links() ); ?> getLinks(); ?> return_links(); ?>



5.8. Das System der Einspritzung des Brennstoffes

DIE ALLGEMEINEN ANGABEN

Das System der Einspritzung des Brennstoffes


Das System der Einspritzung des Brennstoffes des Motors ONS

 
1 – die Einlassmagistrale,
2 – das Anschließen des Schlauches des Vakuumverstärkers der Bremsen,
3 – der Sensor der Temperatur der kühlenden Flüssigkeit,
4 – topliwoprowod,
5 – der Regler die Drücke,
6 – der Körper drosselnoj saslonki,
7, 12 – die Verlegung,
8 – uplotnitelnyje die Ringe,
9 – die Brennstoffdüse,
10 – die Brennstoffverteilungsmagistrale,
11 – das Potentiometer der Lage drosselnoj saslonki,
13 – der Regler der Wendungen des Leerlaufs

Das System der Einspritzung des Brennstoffes des Motors DONS



1 – die Einlassmagistrale,

2 – der Körper drosselnoj saslonki,

3 – der Regler der Wendungen des Leerlaufs,

4 – der Sensor der Temperatur der kühlenden Flüssigkeit,

5 – der Regler die Drücke,

6 – der Sensor der Temperatur des Brennstoffes,

7 – die Brennstoffverteilungsmagistrale,

8 – uplotnitelnyje die Ringe,

9 – die Brennstoffdüse

Das Relais des Systems der Einspritzung des Brennstoffes der Motoren V6 2,4 und 2,9 дм3

Das Relais sind unter dem Paneel der Geräte seitens des Passagiers gelegen.

1 – das Kraftrelais,

2 – das Relais der Brennstoffpumpe

Auf den Autos können die Systeme der Einspritzung des Brennstoffes Bosch K-Jetronic oder Bosch L-Jetronic festgestellt werden. Die Verwaltung verwirklicht sich vom Modul EEC IV (Electronic Engine Control MK IV – die Röhrensteuerung vom Motor), der die Zündanlage auch verwaltet.

Der Brennstoff unter dem Druck, der von der Brennstoffpumpe entwickelt wird, wird durch den Akkumulator des Drucks und den Brennstofffilter gereicht. Die Kosten der Luft werden drosselnoj saslonkoj je nach der Lage des Pedals des Gaspedals reguliert. Die Anzahl der Luft, die in die Zylinder des Motors durch den Abflußmesser handelt, ist eine Hauptgröße, die den Prozess smesseobrasowanija verwaltet.

Die Brennstoffdüsen bekommen die elektrischen Impulse: ein Impuls auf eine Wendung der Kurbelwelle. Die Brennstoffdüsen des Motors DOHC sprechen paarweise von den Impulsen des Moduls EEC IV an und der Brennstoff wird von einem Paar Düsen auf jede der Halb-Wendung der Kurbelwelle eingespritzt. Die Dauer des Impulses hängt von der Anzahl des injizierten Brennstoffes ab. Die Dauer des Impulses wird EEC vom IV. Modul aufgrund der Informationen von verschiedenen Sensoren ausgerechnet. In jedem Zylinder ist eine Brennstoffdüse bestimmt.

Die vom Motor aufgesogene Luft geht durch das Messgerät des Luftstroms. Auf den Motoren V6 sind zwei Messgeräte des Stroms der Luft bestimmt. Die Platte des Abflußmessers im Messgerät weist proportional zur Größe des Stroms ab: diese Abweichung wird ins elektrische Signal für das Modul EEC IV umgewandelt werden. Reguliert umgehungs- gewährleistet der Kanal die Arbeit des Motors im Leerlauf.

Der Sensor der Lage drosselnoj saslonki teilt dem Modul EECIV die Lage drosselnoj saslonki und die Geschwindigkeit der Veränderung der Lage drosselnoj saslonki mit, so wird beim heftigen Aufmachen saslonki für die Beschleunigung des Autos die zusätzliche Abgabe des Brennstoffes gewährleistet. Für die Einsparung des Brennstoffes gibt es das System der Abschaltung der Abgabe des Brennstoffes im Regime des Bremsens vom Motor.

Die Wendungen des Leerlaufs kommen vom thermoelektrischen Ventil der Düse zurecht, das die Anzahl der Luft umgehend drosselnuju saslonku nach dem zusätzlichen Kanal reguliert. Der Schieber kommt vom Modul EEC IV zurecht. Die gerade Regulierung der Wendungen des Leerlaufs ist nicht vorgesehen.

Die Sensoren, die auf dem Motor gelegen sind, gewährleisten die genaue Dosierung des Brennstoffes auf allen Regimes der Arbeit des Motors bei beliebigen umgebenden Temperaturen. Auf den Modellen mit der automatischen Getriebe registriert der Sensor die Lage der Kulisse der Schachtel von R – die Haltestelle oder N – die neutrale Lage, bis zu D – die Bewegung vorwärts, die entsprechende Änderung der Wendungen des Leerlaufs herbeirufend. Die zusätzlichen Sensoren des Motors DOHC teilen dem Modul EEC IV die Daten über die Temperatur des Brennstoffes, der Temperatur der kühlenden Flüssigkeit, der Geschwindigkeit der Bewegung des Autos (mit der Sensor ist in der Getriebe gelegen).

Bei Vorhandensein von der Luftklimaanlage, das Signal vom Kompressor ermöglicht die Anlagen der Wendungen des Leerlaufs unabhängig von der Belastung, die vom Kompressor der Klimaanlage geschaffen wird.

Auf den Modellen mit dem Motor DOHC ohne Katalysator verwirklicht sich die Regulierung der Mischung des Leerlaufs vom Potentiometer, das unmittelbar an den Block EEC IV angeschlossen ist. Auf den Modellen mit dem Motor DOHC mit dem Reformator lässt der Sauerstoffsensor der Auspuffgase dem Modul EEC IV zu, die Brennstoff-Luftmischung so, dass sie zu verwalten entsprach den Arbeitskennwerten. So ist das Handnachregeln der Mischung unmöglich.

Auf den Modellen mit dem Motor DOHC mit dem Katalysator ist das System ulawliwanija die Verdunstungen des Brennstoffes bestimmt. Das System behindert den Ausgang der Verdunstungen des Benzins in die Atmosphäre. Wenn die Zündung ausgeschaltet ist, geraten Paare aus dem Tank in die Kohlenschachtel. Wenn der Motor arbeitet, öffnet das Modul EEC IV das elektromagnetische Ventil und handeln sie in den Einlasskollektor und werden mit der frischen Luft gemischt. Es reinigt den Kohlenfilter. Das spezielle Ventil verhindert das Treffen der aufgesogenen Luft in den Tank.

Im Modul EEC IV ist "das begrenzte Regime" (LOS), zulassend im Falle des Ausfalls des Moduls oder der Sensoren des Systems der Einspritzung des Brennstoffes vorgesehen, das Auto, obwohl mit dem Verlust der Macht zu verwalten.

Von der Mitte sind alle 1986 Modelle mit dem Trägheitsschalter der Brennstoffpumpe versorgt. Der Schalter zerreißt die elektrische Kette der Pumpe im Falle der Panne oder des starken Schlages. Der Schalter befindet sich links vom Schloss des Deckels des Gepäckraumes unter plast- kolpatschkom. Der Einschluss wird vom Druck auf die Schaltfläche auf dem Oberteil des Schalters erzeugt.

Auf die Hauptseite